Arbeitsplatznahe Qualifizierungen für Arbeitslose

Praxisnahe Bildung entsprechend der betrieblichen Anforderungen

Mit dem Angebot der Arbeitsplatznahen Qualifizierung (AQUA) geben das Arbeitsmarktservice OÖ (AMS) und das Land OÖ arbeitslosen Personen die Möglichkeit zu praxisnahen Aus- und Weiterbildungen, welche konkreten betrieblichen Anforderungen entsprechen. 

Finger der auf Seite zeigt - Foto iStock
Hand die Zahlen schreibt - Foto iStock
Schreibende Hand - Foto iStock

Erwachsene Personen mit Hauptwohnsitz in Oberösterreich (bei AQUA-Eintritt), welche beim AMS arbeitslos vorgemerkt sind (unabhängig, ob ein Anspruch auf Versicherungsleistungen besteht), während der letzten 52 Wochen nicht als Stamm- oder LeasingmitarbeiterIn im Ausbildungsunternehmen beschäftigt waren, einen konkreten individuellen Bildungsbedarf (z.B. keine abgeschlossene Ausbildung) und Interesse an einer am Arbeitsmarkt nachgefragten Ausoder Weiterbildung haben.

Arbeitslose Personen mit Ausbildungsdefiziten erhalten die Möglichkeit einer praxisnahen Qualifizierung. AQUA besteht aus einer theoretischen Ausbildung (z.B. Kurs einer Bildungseinrichtung) und aus einer praktischen Ausbildung im Ausbildungsbetrieb. Das AMS erwartet, dass der Ausbildungsbetrieb die/den Auszubildende(n) nach AQUA in das vereinbarte Dienstverhältnis übernimmt und die Auszubildenden dieses Dienstverhältnis annehmen.

  1. Förderbarkeit mit dem/der zuständigen AMSBerater/in abklären und bestätigen lassen.
  2. Kontaktaufnahme mit einem AQUAKooperationspartner aus der AMS-Liste.
  3. Gemeinsam mit dem AQUAKooperationspartner wird das Ausbildungsziel festgelegt und ein Ausbildungsbetrieb gesucht.
  4. Wird ein geeigneter Ausbildungsbetrieb gefunden, erstellt der AQUA-Kooperationspartner einen
    Bildungsplan.
  5. Anschließend wird der Bildungsplan vom AMS geprüft und (wenn alle Voraussetzungen erfüllt
    sind) genehmigt.
  6. AQUA kann beginnen.

Ausbildungen im Rahmen der Arbeitsplatznahen Qualifizierung sind für max. 24 Monate möglich. Bei AQUA mit einer Lehrabschlussprüfung ist die Dauer mit max. der Hälfte der regulären Lehrzeit begrenzt. Anrechenbare Vorkenntnisse sind zu berücksichtigen. Bei AQUA ohne Lehrabschlussprüfung darf die praktische Ausbildung im Ausbildungsbetrieb höchstens doppelt so lange wie die absolvierte theoretische Ausbildung dauern.

Den AQUA-Teilnehmer/innen (TN) dürfen keine Kosten entstehen. Während der Ausbildung erhalten die TN eine finanzielle Existenzsicherung durch das AMS (mind. in der Höhe ihres AMS Bezuges) und zusätzlich einen Pauschalersatz in Höhe von monatlich ca. EUR 59,-. Darüber hinaus erhalten die TN vom AQUA-Kooperationspartner eine vom Land OÖ geförderte
„Qualifizierungsförderung“ von monatlich ca. EUR 93,-. Die Kooperationspartner finanzieren die Ausbildungskosten, welche das Land OÖ zwischen 50-75% bis max. EUR 2.000,- fördert. Zur Finanzierung der mit der Ausbildung entstehenden Kosten verrechnen die Kooperationspartner den Betrieben (monatlich) Unternehmensbeiträge.

Nähere Informationen zu dieser Förderung erhalten Sie in Ihrer regionalen AMS Geschäftsstelle.

www.ams.at/ooe