Geschichte des BFI

Eine bewegte Historie seit mehr als 50 Jahren

Der rapide Wandel der Berufswelt nach 1945 und Strukturveränderungen der Wirtschaft in den 50er Jahren verlangten nach koordinierten beruflichen Aus- und Weiterbildungen für Arbeitnehmer/innen. Arbeiterkammer und Gewerkschaftsbund ergriffen daher die Initiative und beschlossen die Gründung des Berufsförderungsinstitutes als Dachverband für die berufliche Bildungsarbeit aller Arbeitnehmer/innenorganisationen (21.12.1959). Wenig später beschloss der Vorstand in Wien die Ausweitung der Tätigkeit auf alle Bundesländer. 

BFI Linz Raimundstraße
BFI Vöcklabruck
BFI Wels

14. Oktober 1960 Gründung des BFI Oberösterreich

Der Festakt findet in der Arbeiterkammer Oberösterreich in Linz statt. Mit 500 Schilling Startkapital, das die ÖGB-Landesexekutive stellt, beginnt das BFI OÖ mit Planung, Koordination und Organisation der beruflichen Bildungsaktivitäten in Oberösterreich.


1968 Sprachlabor für Sprachkurse

Für BFI-Sprachkurse steht erstmals ein Sprachlabor zur Verfügung. Die ehemalige Rosenbauer-Fabrik in der Raimundstraße wird die Basis für die Errichtung einer neuen Zentrale.


1975 Angebot von Kursen für Sozialberufe

Das BFI OÖ erschließt mit den Sozialberufen ein neues Betätigungsfeld und mit dem Landesarbeitsamt werden Kurse für Wiedereinsteiger/innen und Umschulungen zu Altenhelfer/innen durchgeführt.

Firmenkurse mit VÖEST Alpine, CHEMIE Linz AG und ESG. Bruno Kreisky besucht das BFI in Linz am 3. Oktober 1977.


1983 Schwerpunkt Jugendarbeitslosigkeit

In diesem Kursjahr führt das BFI OÖ bereits 35 Schulungsmaßnahmen für arbeitslose Menschen durch. Thematischer Schwerpunkt: die steigende Jugendarbeitslosigkeit. Es werden neue Konzepte für die Lehrlingsausbildung entwickelt.


1993 AK-Leistungskarte und AK-Bildungsbonus

Die Installierung des Arbeitnehmer/innen-Förderungsprogrammes in Kombination mit der Einführung des Bildungsschecks und der Möglichkeiten der AK-Leistungskarte bedeuten eine weitere positive Entwicklung.


2000 Das neue Jahrtausend

Mit der Jahrtausendwende erreicht das BFI OÖ die Traumgrenze von 30.000 Kursteilnehmer/innen alleine im Bereich der Erwachsenenbildung. Weitere 6.000 Personen nehmen berufsorientierende oder sozialintegrative Maßnahmen in Anspruch und rund 1.200 Jugendliche besuchen Kursmaßnahmen im neugeschaffenen Geschäftsfeld „Jugend & Job“.


2009 Das BFI mittendrin bei Linz09

BFI-Teilnahme an Linz09 – Kulturhauptstadt Europas, das Projekt „Kulturlotsinnen“ sorgt für Furore, Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Erwachsenenbildung 2009 in der Kategorie „Innovation“. In einem Jahrzehnt Verdoppelung der Kursteilnehmer/innen auf rund 60.000 im Jahr 2009.

Die Kooperation mit der Hamburger Fernhochschule hat sich äußerst gut bewährt. Im September feiern BFI OÖ und die HFH ihre zehnjährige Zusammenarbeit.


2015 Metallzentrum "back to the roots"

Das MET-Zentrum kehrt zu den Wurzeln der Industrialisierung zurück. Das Metallausbildungszentrum (MET-Zentrum) des BFI Steyr ist von der Gleinker Hauptstraße in die Schaftgasse in den historischen Wehrgraben übersiedelt. Dort herrschen für die Kursteilnehmer/innen in einem adaptierten Fabriksgebäude perfekte Bedingungen.