Pflegeassistenz

Neues Berufsbild der Pflegehilfe

Mit Inkrafttreten der GUKG Reform 2016 wurde das Berufsbild der Pflegehilfe aktualisiert und die Berufsbezeichnung zu „Pflegeassistenz“ geändert. Durch die Aktualisierung der bisherigen Tätigkeiten hat sich für die künftig ausgebildeten Pflegeassistenten/innen ein erweitertes Kompetenzprofil ergeben.

Krankenhauspersonal - Foto: iStock
Frau bei Blutabnahme
Pflegefachkraft - Foto: iStock

Für bereits ausgebildete Pflegehelfer/innen bieten wir am BFI OÖ entsprechende Fortbildungen an, um diese Kompetenzerweiterung zu erlangen.

 

Kompetenzerweiterung

In der Ausbildung Pflegeassistenz (alt: „Pflegehilfe“) wird die Vernetzung von Theorie und Praxis durch eine intensive Zusammenarbeit mit verschiedenen Gesundheitseinrichtungen gewährleistet. Die unterrichtenden Referenten/innen üben ihren Beruf praktisch aus und bringen neben der Wissensvermittlung ihre fachlichen Kompetenzen und beruflichen Erfahrungen ein.

Die Ausbildung Pflegeassistenz ist nach der 75. Bundesgesetz GuKG-Novelle 2016 geregelt, basierend auf dem Gesundheits-und Krankenpflegegesetz GuKG BGBl. I 108/1997.

Sowohl die Pflegeassistenzberufe als auch die allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege sind Berufe, nach denen in Zukunft stärker gefragt werden wird als je zuvor. Durch die demografischen und soziokulturellen Veränderungen unserer Zeit ergeben sich gerade im Pflegebereich neue Herausforderungen, die eine hochqualifizierte Ausbildung erfordern. Das betrifft nicht nur die Pflege im engeren Sinn, sondern auch den Bereich Gesundheitsförderung, Beratung, Organisation und Management.

"Unsere Ausbildungskonzepte stellen einen Rahmen dar, in dem jeder Schüler, jede Schülerin sein/ihr Pflegepotenzial entwickeln darf. Jeder Mensch bringt besondere Talente mit und wie bei einem Puzzle ergänzen sich diese individuellen Voraussetzungen zu einem großen Ganzen."

(Anna Praher, Direktorin der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege)

Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege - 2017 letztmalige Möglichkeit ohne Matura

Am BFI OÖ können Sie im Rahmen der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an den beiden Standorten Linz und Wels folgende Ausbildungen absolvieren:

Nach Absolvierung der Ausbildung zur/zum Dipl. Gesundheits- und Krankenschpfleger/pflegerin können Sie (frei-)beruflich, als Diplompflegefachkraft in Krankenanstalten, Seniorenheimen, Gesundheits- Tages- und Sozialzentren, ärztlichen Ordinationen, Reha-Einrichtungen, Kuranstalten, Behinderteneinrichtungen, Einrichtungen für Gesundheitsvorsorge, Hauskrankenpflege oder in der privaten Pflege tätig werden.

 

Gesetzliche Aufnahmevoraussetzungen

  1. Nachweis der körperlichen und geistigen Eignung, sowie der erforderliche Vertrauenswürdigkeit
  2. Nachweis über die erfolgreiche Absolvierung von zehn Schulstufen oder einer Lehrabschlussprüfung (mit vorangegangen 9 Schulstufen). Auch der Abschluss einer mittleren mind. 2-jährigen Schule gilt als Nachweis.

 

Persönliche Voraussetzungen

  1. Durchhaltevermögen, Lernbereitschaft, Wunsch sich weiter zu entwickeln, Selbstreflexionsfähigkeit, Konflikt- und Kritikfähigkeit, Kreativität
  2. Grundkenntnisse in Englisch
  3. grundlegende manuelle Fertigkeiten
  4. gute Organisationsfähigkeit
  5. sehr gute Analysefähigkeit
  6. Empathie
  7. Flexibilität
  8. Interesse am Menschen

Um für die Allg. Schule für Gesundheits- und Krankenpflege zugelassen zu werden müssen Sie folgenden Weg durchlaufen:

  1. Besuch einer Informationsveranstaltung: Termine
  2. Aufnahmetest: Mathematik, Deutsch, Englisch Kommunikation
  3. Persönliches Bewerbungsgespräch mit Selbststudienüberprüfung
  4. Aufnahmegespräch im Rahmen einer Aufnahmekommission

Die detaillierte Ausbildung, Inhalte, Voraussetzungen und Abschlusskritierien stehen hier für Sie zum Download bereit.

Förderungen durch das Land Oberösterreich möglich.

Der verkürzte Ausbildungsweg zur/zum Krankenpfleger/pflegerin ist für Personen möglich, die bereits eine Ausbildung zum/ zur Pflegeassistenten/in oder zum/zur, Altenfachbetreuer/in bzw. Fachsozialbetreuer/in Altenarbeit mit gutem Erfolg absolviert haben und in diesem Tätigkeitsfeld mindestens zwei Jahre in Vollzeitform (bei Teilzeit verlängert sich die Zeit entsprechend) beschäftigt waren. Nützen Sie diese Form der Um- bzw. Aufschulung zum Krankenpfleger/pflegerin.

 

Gesetzliche Aufnahmevoraussetzungen

  1. Geistige und Körperliche Gesundheit, sowie
  2. Unbescholtenheit

 

Persönliche Voraussetzungen

  1. Durchhaltevermögen, Lernbereitschaft, Wunsch sich weiter zu entwickeln, Selbstreflexionsfähigkeit, Kreativität
  2. Grundkenntnisse in Englisch
  3. grundlegende manuelle Fertigkeiten
  4. gute Organisationsfähigkeit, Analysefähigkeit
  5. Empathie
  6. Flexibilität
  7. Interesse am Menschen
  8. Sprechen Sie sich unbedingt mit Ihrem Dienstgeber ab!

Um für die Allg. Schule für Gesundheits- und Krankenpflege zugelassen zu werden müssen Sie das Auswahlverfahren absolvieren, das aus folgenden Bereichen besteht:

  1. Besuch einer Informationsveranstaltung: Termine
  2. Aufnahmetest: Mathematik, Englisch, Deutsch, Kommunikation
  3. Persönliches Bewerbungsgespräch incl. Fachgespräch
  4. Aufnahmegespräch im Rahmen einer Aufnahmekommission

Die detaillierten Kursinhalte, Voraussetzungen und Abschlusskritierien stehen hier für Sie zum Download bereit.

Förderungen durch das Land Oberösterreich möglich.