Gastronomie und Tourismus Ausbildungen am BFI

Krisensicher und vielfältig

Die Ausbildungen im Bereich Gastronomie und Tourismus am BFI OÖ zählen zu den vielfältigsten und attraktivsten. Ambitionierten Menschen stehen die Türen offen – ob in Gaststätten, Hotels, Restaurants, Kaffeehäusern, Bars oder Catering-Unternehmen.

Koch schult Mitarbeiterin beim Gemüse schneiden - Foto iStock
Gruppe von Restaurantangestellten - Foto iStock
Mitarbeiter in Konditorei dekorieren Torte - Foto iStock

Berufsmöglichkeiten

Organisationsstarke Restaurantfachleute können eine Restaurantleitung übernehmen oder haben viele Spezialisierungsmöglichkeiten wie Barkeeper/in oder Kaffee-Experte/in (Barista).

Kreative Kochlehrlinge können zum Star eines Sternehotels oder Kreuzfahrtschiffes aufsteigen. Die Ausbildung zur Gastronomiefachkraft verbindet in idealer Weise Küche und Service. Die Hotel- und Gastgewerbeassistent/innen haben den Überblick über alle Bereiche des Betriebs und zeigen Manager/innenqualitäten, die überall einsetzbar sind.

Der tägliche Kontakt mit Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen, die fachliche Ausbildung und die Arbeit als Teamplayer/in sind Qualifikationen, die international gefragt sind.

Die Ausbildungen am BFI OÖ sind die beste Basis dafür und bieten neben der Grundqualifikation viele Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten.

 

Im Programm finden Sie

Aus-, Weiter- und Fortbildungen für Personen in der Gastronomie (Küche & Service). Spezielle Angebote finden Sie vor allem für Hygieneschulungen (HACCP) und Allergeninformationsverordung. Für Personen, die Berufserfahrung gesammelt haben und Ihren Lehrabschluss nachholen möchten: Vorbereitungskurse auf Lehrabschlüsse im Bereich Tourismus und Gastronomie. Unser gesamtes Programm im Überblick finden Sie auch in unserem aktuellen Folder Tourismus & Gastronomie.

 

Eigenkontrollsystem nach Prinzipien des HACCP-Konzepts

Ein betriebliches Eigenkontrollsystem nach den Prinzipien des HACCP-Konzepts laut der Lebensmittelhygiene-Richtlinie der EU ist präventiver Natur und dient zur Vermeidung von gesundheitlichen Schäden durch Lebensmittel.

HACCP (Hazard Analysis und Critical Control Point) bedeutet Gefahrenanalyse und kritischer Kontrollpunkt. Durch die Gefahrenanalyse sollen alle erdenklichen Gefahren, die während des Herstellungsprozesses auftreten können, schon vor der Fertigung des Produktes eliminiert werden.

Ziel der Hygieneschulungen am BFI ist es, Fehlverhalten zu vermeiden und eigenverantwortliches hygienisches Verhalten zu erzielen.

Lebensmittelhygiene – HACCP-Grundschulung

HACCP-Vertiefung

Workshop Allergeninformationsverordnung